Alle Aktuell-Beiträge

zurück

Blühende Gemeinden

Förderprogramm des ANJF

Der Kanton St.Gallen möchte die Gemeinden animieren, ihre Grünflächen zum Blühen zu bringen und die Pflege auf ökologische Ziele auszurichten. Er unterstützt deshalb die Gemeinden bei der Förderung der Biodiversität im Siedlungsraum.

Freie Bahn für Igel, Eichhörnchen & Co.

Projekt «StadtWildTiere»

Das Projekt «StadtWildTiere St.Gallen» führt in diesem Jahr die Kampagne «Freie Bahn für Igel, Eichhörnchen & Co» durch. Damit soll die Vernetzung unserer Gärten und Grünräume für Igel, Eichhörnchen und andere kleine Wildtiere verbessert werden.

Eine Seltenheit in unserer Region

Der Birken-Sichelflügler

Was für ein Glück! Das Team des Naturmuseums St.Gallen konnte einen seltenen Nachtfalter unterhalb von Pardiel im Schwarzwald am Pizol beobachten.

Das Gnadenkraut

Eine stark gefährdete Art erhält Unterstützung

Früher war das Gnadenkraut ein beliebtes Heilkraut. Heute ist diese Pflanze stark gefährdet und erhält Unterstützung.

Gärtnern ohne Pestizide

Naturnahe, artenreiche Grünflächen, Gärten und Wege kennen weder Schädlinge noch Unkräuter: Das natürliche Gleichgewicht verhindert, dass einzelne Arten überhandnehmen und Schaden anrichten. Pestizide sind nicht nötig.

Sandfläche für Wildbienen

Tipps für Ihren Garten oder Balkon

Der richtige Sand macht es aus, ob die Wildbienen graben oder nicht. Wo kriegt man diesen Sand her? Und auf was muss alles geachtet werden?

Fotowettbewerb «Wilde Ecken im Siedlungsraum»

Einsendeschluss ist der 31. August 2021

Die Natur im Siedlungsraum ist allgegenwärtig, wird von uns aber oft kaum wahrgenommen. Auch im dicht bebauten Raum leben unzählige Tier- und Pflanzenarten. Nehmen Sie Ihre Kamera mit, senden Sie Pro Natura Ihre besten Wildnisfotos und gewinnen Sie einen attraktiven Preis.

WWF-Schulprojekt

Biodiversität macht Schule

36 Schulen und Kindergärten aus der Ostschweiz und dem Fürstentum Liechtenstein wurden in einer ersten Phase für ihre naturnahen und bewegungsfreundlichen Spiel- und Pausenplätze ausgezeichnet.

Eine kleine Sensation!

Der Weberbock

Was für ein Glück: Das Team des Naturmuseums hat einen seltenen Bockkäfer beim Rhein in der Nähe von Sargans entdeckt.

Rückblick: Dialog Natur – Siedlungsnatur 2021

Samstag, 27. März 2021

Mehrere Fachpersonen referierten über Siedlungsnatur. Es ging dabei um naturnahe Aussenräume, um Botschafter für mehr Natur sowie die Aufgaben der Naturförderung und deren Kommunikation.

Kurzreferate auf dem YouTube-Kanal

Kornelkirsche – eine Alternative für die Forsythie

Frühe Nektarquelle

Die Kornelkirsche, auch Tierlibaum genannt, lockt mit ihren gelben Blüten die ersten Bienen an. Und ein kleiner Schmetterling, der Kornelkirschen-Erzglanzfalter lebt exklusiv am Tierlibaum.

Bäume in der Stadt

Strassenbäume helfen gegen Depressionen

Das Pflanzen von Bäumen in der Stadt könnte eine naturbasierte Lösung sein, um psychische Krankheiten, den lokalen Klimawandel und den Verlust der biologischen Vielfalt zu bekämpfen.

Schneespanner und Schneeglöckchen

Schmetterlinge im Winter?

Bei dem Pflanzen gibt es die Frühblüher und bei den Insekten die Frühaufsteher. Einige Insekten erwachen, weil es wärmer wird, andere wie z.B. der Schneespanner haben ihre Hauptflugzeit im Winter.

Mitbewohner über den Winter

Haben Sie auch sechsbeinige Wintergäste?

Einige Insektenarten überwintern als ausgewachsene Tiere versteckt in einer Nische. Wird es im Wohnzimmer schön warm, können die Tiere auch mal im Winter aktiv werden. Welche Gäste sind bei Ihnen zu Hause unterwegs? Zeigen Sie sich tolerant, es lohnt sich!

Biodiversität im Garten

Naturnahe Gestaltungsmöglichkeiten

Im letzten Herbst leitete Naturgärtner Peter Richard in St.Gallen einen Kurs für Gärtnerinnen und Gärtner zur Förderung von mehr Biodiversität im Garten. Unser Film gibt Einblicke in Naturgärten und zeigt ihren Mehrwert auf. Wie sieht es bei Ihnen mit Schnittgut und Regenwasser aus?

Die Christrose

Kalte Jahreszeit und trotzdem blühen?

Die Christrose wie auch die Nieswurz blühen in der kalten Jahreszeit, auch wenn winterliche Temperaturen herrschen. Was haben sie sonst noch gemeinsam?

Wer befällt die Blätter der Rosskastanie?

Die Rosskastanien-Miniermotte

Die Rosskastanien-Miniermotte wurde 1998 das erste Mal in der Schweiz festgestellt. Sie breitet sich sehr schnell aus und befällt die Blätter der Rosskastanie. Doch was hat ihre Ausbreitung mit dem Laub zu tun?