Alle Aktuell-Beiträge

zurück

Tipps zu «Wildes St.Gallen – der Stadtnatur auf der Spur»

Neue Sonderausstellung im Naturmuseum St.Gallen

Entdecken Sie mit 10 wertvollen Tipps, wie die Stadtbevölkerung mit einfachen Massnahmen die Stadtnatur und die Biodiversität fördern kann.

Bepflanzung von Baumscheiben

Herzlichen Dank an Stadtgrün St.Gallen! Die Baumscheiben vor dem Naturmuseum wurden mit einer Bepflanzung aufgewertet. Auch kleine Flächen fördern die Biodiversität. Doch welche Pflanzen eignen sich und auf was muss geachtet werden?

«Grünes Gallustal» 

Am Anfang jeder Veränderung steht eine Vision: Holen wir die Natur zurück in die Stadt, damit es uns gelingt, die Folgen des Klimawandels zu bekämpfen und dem bedrohlichen Verlust der Artenvielfalt entgegenzutreten.

Wollschweber

«Behaarter Kolibri» 

Was schwirrt denn da in der Luft? Braun, kugelig und mit einem langen Rüssel steht der Wollschweber in der Luft. Ein faszinierendes Tier mit einer spannenden Lebensweise.

Dialog Natur 2022 – Mehr Natur in der Stadt

Samstag, 3. September 2022

Im Fokus der Tagung steht die Begrünung der Stadt St.Gallen. Drei Referate beleuchten das Thema «Grüne Aussenräume in der Stadt» aus unterschiedlichen Blickwinkeln. Diese reichen vom umfassenden Transformationsprojekt «Grünes Gallustal», über Initiativen zur Zwischennutzung von Brachen bis zu Interventionsmöglichkeiten im eigenen Garten.

Zur Anmeldung

Wollbiene & Wiesenhummel – Wildbienen in St.Gallen

In diesem Jahr wird es bei StadtWildTiere St.Gallen farbenfroh und vielfältig: Rund 600 Wildbienenarten leben in der Schweiz und bestäuben unsere Wild- und Nutzpflanzen. Viele dieser Arten leben auch in der Stadt St.Gallen, doch über ihr Vorkommen und ihre Verbreitung ist nur wenig bekannt. Helfen Sie mit, mehr über Wildbienen in St.Gallen herauszufinden!

Die Hummel – eine Frühaufsteherin

Die Hummeln besitzen ein paar spezielle Eigenschaften, welche die anderen Wildbienen nicht haben. Erfahren Sie mehr über die «Superkräfte» der Hummel.

Die Honigbiene in der Stadt und ihre Auswirkung

In den Schweizer Städten wird zunehmend Imkerei betrieben. Doch die Zunahme der Honigbienen übt zunehmend Druck auf wilde Bestäuber aus und gefährdet die städtische Biodiversität, wie eine neue Studie der Eidg. Forschungsanstalt WSL berichtet.

Biodiversitätsstrategie des Kantons St.Gallen

Für mehr Biodiversität im Siedlungsraum. Mit naturnahen Aussenräumen und Freiflächen.

Im Rahmen der Biodiversitätsstrategie des Kantons St.Gallen wird das eigene Immobilien-Portfolio konvertiert – von konventionell zu naturnah. Für mehr Artenvielfalt im Siedlungsraum mit naturnah gestalteten Aussenräumen und Freiflächen.

Angelockt vom Licht

Wärmeeinbruch und Licht locken auch Winterschmetterlinge an

Lichtverschmutzung spielt das ganze Jahr über eine Rolle, so auch jetzt im Winter. In warmen Winternächten werden Nachtfalter, wie zum Beispiel die «Kleine Pappelglucke» von Lichtquellen angelockt und vergeuden hier ihre Zeit.

Flechten

Farbige Vielfalt im Winter

Wussten Sie, dass Flechten bei Trockenheit eine «Trockenstarre» machen? Überhaupt sind Flechten faszinierende Wesen – eine Mischung aus Pilz und Alge, welche zusammen eine Lebensgemeinschaft bilden.

Frostspanner

Schmetterlinge im Winter

Auch in der kalten Jahreszeit fliegen Schmetterlinge. An Lichtquellen können verschiedene Falter beobachtet werden.

Drei heimische immergrüne Pflanzen

Alternativen für Thuja und Kirschlorbeer

Auch in unserer heimischen Flora gibt es immergrüne Pflanzen, welche eine gute Alternative für Thuja und Kirchlorbeer sind.

Wer befällt die Blätter der Rosskastanie?

Die Rosskastanien-Miniermotte

Die Rosskastanien-Miniermotte wurde 1998 das erste Mal in der Schweiz festgestellt. Sie breitet sich sehr schnell aus und befällt die Blätter der Rosskastanie. Doch was hat ihre Ausbreitung mit dem Laub zu tun?

Binding Preis für Biodiversität 2022

Einreichefrist ist der 31. Januar 2022

Die Sophie und Karl Binding Stiftung vergab 2021 erstmals den mit 100’000 Franken dotierten Binding Preis für Biodiversität. Für 2022 wird der Preis erneut ausgeschrieben.

Biodiversität im Garten (Teil 2)

Weiterbildung für naturnahe Gartenideen

Im Sommer leitete Naturgärtner Peter Richard in Rapperswil einen Kurs für Gärtnerinnen und Gärtner zur Förderung von mehr Biodiversität im Garten. Unser Film gibt Einblicke in Naturgärten und zeigt ihren Mehrwert auf.

Grosse Zitterspinne vs. Hauswinkelspinne

Zwei achtbeinige Mitbewohner

Unsere regionale Koordinationsstelle für wirbellose Tiere stellt zwei achtbeinige Mitbewohner vor. Wer von beiden ist wohl stärker?

Naturvielfalt in St.Gallen und Wittenbach

Mit einer App neu entdecken!

Die Stadt St.Gallen und die Gemeinde Wittenbach fördern die Biodiversität und lancieren im Rahmen von «Tobelwelt Sitter für alle» zwei Naturpfade. Mit einer App können die Naturschätze vor der Haustüre spielerisch entdeckt werden.

Kostenloser Download via Google Play oder im App Store.

Eulen am Pizol

Drei seltene Beobachtungen

Was für ein Glück! Das Team des Naturmuseums St.Gallen konnte das erste Mal im Kanton St.Gallen die Hochalpen-Bodeneule beobachten.

Mäuse am Pizol

Die Bewohner der alpinen Stufe

Im August konnten fünf verschiedenen Bewohner der alpinen Stufe nordöstlich des Pizols mit Fotofallen nachgewiesen werden.

Eine Seltenheit in unserer Region

Der Birken-Sichelflügler

Was für ein Glück! Das Team des Naturmuseums St.Gallen konnte einen seltenen Nachtfalter unterhalb von Pardiel im Schwarzwald am Pizol beobachten.

Das Gnadenkraut

Eine stark gefährdete Art erhält Unterstützung

Früher war das Gnadenkraut ein beliebtes Heilkraut. Heute ist diese Pflanze stark gefährdet und erhält Unterstützung.

Gärtnern ohne Pestizide

Naturnahe, artenreiche Grünflächen, Gärten und Wege kennen weder Schädlinge noch Unkräuter: Das natürliche Gleichgewicht verhindert, dass einzelne Arten überhandnehmen und Schaden anrichten. Pestizide sind nicht nötig.

Sandfläche für Wildbienen

Tipps für Ihren Garten oder Balkon

Der richtige Sand macht es aus, ob die Wildbienen graben oder nicht. Wo kriegt man diesen Sand her? Und auf was muss alles geachtet werden?

Biodiversität macht Schule

Kinder- und naturgerechte Pausenplätze

Schulen und Kindergärten aus der Ostschweiz und aus dem Fürstentum Liechtenstein, die sich für eine Umgestaltung ihrer Schulhausumgebung in einen naturnahen und bewegungsfreundlichen Spiel- und Pausenplatz interessieren, erhalten kostenlos eine Beratung durch eine Fachperson.

Eine kleine Sensation!

Der Weberbock

Was für ein Glück: Das Team des Naturmuseums hat einen seltenen Bockkäfer beim Rhein in der Nähe von Sargans entdeckt.

Rückblick: Dialog Natur – Siedlungsnatur 2021

Samstag, 27. März 2021

Mehrere Fachpersonen referierten über Siedlungsnatur. Es ging dabei um naturnahe Aussenräume, um Botschafter für mehr Natur sowie die Aufgaben der Naturförderung und deren Kommunikation.

Kurzreferate auf dem YouTube-Kanal

Kornelkirsche – eine Alternative für die Forsythie

Frühe Nektarquelle

Die Kornelkirsche, auch Tierlibaum genannt, lockt mit ihren gelben Blüten die ersten Bienen an. Und ein kleiner Schmetterling, der Kornelkirschen-Erzglanzfalter lebt exklusiv am Tierlibaum.

Bäume in der Stadt

Strassenbäume helfen gegen Depressionen

Das Pflanzen von Bäumen in der Stadt könnte eine naturbasierte Lösung sein, um psychische Krankheiten, den lokalen Klimawandel und den Verlust der biologischen Vielfalt zu bekämpfen.

Schneespanner und Schneeglöckchen

Schmetterlinge im Winter?

Bei dem Pflanzen gibt es die Frühblüher und bei den Insekten die Frühaufsteher. Einige Insekten erwachen, weil es wärmer wird, andere wie z.B. der Schneespanner haben ihre Hauptflugzeit im Winter.

Mitbewohner über den Winter

Haben Sie auch sechsbeinige Wintergäste?

Einige Insektenarten überwintern als ausgewachsene Tiere versteckt in einer Nische. Wird es im Wohnzimmer schön warm, können die Tiere auch mal im Winter aktiv werden. Welche Gäste sind bei Ihnen zu Hause unterwegs? Zeigen Sie sich tolerant, es lohnt sich!

Biodiversität im Garten

Naturnahe Gestaltungsmöglichkeiten

Im letzten Herbst leitete Naturgärtner Peter Richard in St.Gallen einen Kurs für Gärtnerinnen und Gärtner zur Förderung von mehr Biodiversität im Garten. Unser Film gibt Einblicke in Naturgärten und zeigt ihren Mehrwert auf. Wie sieht es bei Ihnen mit Schnittgut und Regenwasser aus?

Die Christrose

Kalte Jahreszeit und trotzdem blühen?

Die Christrose wie auch die Nieswurz blühen in der kalten Jahreszeit, auch wenn winterliche Temperaturen herrschen. Was haben sie sonst noch gemeinsam?